Modellbau

Positioniersysteme für den Modellbau
im Umfeld der Automobilindustrie und im Fahrzeugbau

 

Von der Idee zur Planung bis zum fertigen Prototyp eines neuen Fahrzeugs vergeht viel Zeit. Lange bevor ein
neues Automobil, ein Omnibus, ein LKW oder ein Traktor im Handel erhältlich ist, erfolgen im Hintergrund, vom
Endkunden kaum wahrgenommen eine Vielzahl von Arbeitsschritten.

 

Für jedes Einzelteil werden im Vorfeld Modelle Maßstab genau für verschiedenste Aufgaben gefertigt.
Um den Endzustand einer Karosserie zu prüfen wird die Rohkarosse und alle Teile der Innen- und Außenverkleidung
maßstabgetreu zu einem Aufbau zusammengefügt.

 

Um alle Karosserieteile im sogenannten Funktions-Cubing in die richtige Endlage zu bewegen sind moderne
Positioniersysteme unabdingbar.

 

Namhafte Firmen in der automotiven Modellbau-Branche schätzen seit Jahren MME-Linear, Hub- und Drehtische zur
Einstellung Ihrer Cubing-Modelle.

 

Bis vor wenigen Jahren wurden ausschließlich manuelle Verstell-Einheiten verwendet. Im Zug der Zeit setzt man auch
auf dem diesem Gebiet und zum Aufbau von Knoten- oder Bereichsmodellen zunehmend auf
motorisierte Linear, Hub- und Dreheinheiten 
um anspruchsvolle Flächenübergänge, Fugen und Spalte dazustellen.

 

Die komfortablen Verstell- und Einstell-Eigenschaften der MME-Positionier-Technik findet sich auch in Toleranz-Modellen zur
Prüfung und Beurteilung des Fugenverlaufs und der Übergänge am Fahrzeug wieder. Die optische Ausrichtung sowie die
richtige Positionierung der Formkörper auf Maß, kann  sowohl als Dreh- als auch Linear-Bewegungs-Simulation mittels
XYZ-Verstell-Achse dargestellt werden.

 

Mehrere Baugrößen und die große Auswahl an zueinander passenden Verstell-Elementen im Positionier-System,
und die hohe Einstell-Genauigkeit der MME-Positionier-Module (bis 0,01 mm) ermöglicht auch die exakte Positionierung
Ihrer Messaufnahmen.